Mobile Sattelberatung - Ihre Sattlerei in Friesland
Mobile Sattelberatung - Ihre Sattlerei in Friesland  

Sattelgurtberatung

Zu einer guten Sattelberatung gehört auch immer eine Gurtberatung. Im Zuge einer Sattelanprobe beraten wir auf Wunsch auch immer direkt dich als Kunden so, dass der Gurt zur Anatomie deines Pferdes optimal passt.

 

Grundsätzlich arbeite ich ausschließlich nur mit den Gurten der Firma E.A. Mattes - und das aus voller Überzeugung.

Um Scheuern und Wundreiben zu verhindern haben wir von MATTES spezielle Sattelgurte entwickelt. Eingearbeitete Kreuzbänder und Spreize sorgen für eine gleichmäßige Druckverteilung und verhindern so ein Zusammenziehen oder Faltenbildungen. Die Taillierungen erhalten die Ellbogenfreiheit ohne an Stabilität zu verlieren. Auch die Anatomie des Pferdes ist von Bedeutung.

Zu kurz, falsche Form, zu schmal!
 
✔ Nicht passende (Kurz-)Gurte verursachen direkt hinter den Ellenbogen und am Brustbein den größten Druck.
Der Sattelgurt hat einen Einfluss auf die Mechanik des Pferdes, und zwar nicht nur im Rumpfbereich.
 
✔Im Bereich des Ellenbogens löst ein unpassender Sattelgurt Hautreflexe aus. Wer über einen längeren Zeitraum einen nicht passenden Gurt verwendet, kann Nerven und Muskulatur negativ beeinflussen und es führt sehr häufig zu Gurtzwang, der auch dann mit passendem Gurt oft noch so tief sitzt, dass Pferde das Abwehrverhalten weiterhin zeigen können. Zumindest in abgeschwächter Form.
 
✔Der Gurt übt außerdem Druck auf die Bauchmuskeln und Schultergürtelmusklulatur aus. Wird die Kontraktion der Muskelgruppen durch einen festgezogenen, unpassenden Sattelgurt behintert, werden sowohl die Bewegungen der Vorder- als auch der Hintergliedhand eingeschränkt. Es führt auch bei vielen Pferden zu atypischen Ausbildungen des Muskels ( Beulen).
 
✔Der Sattelgurt nimmt Einfluß auf das Skelett des Pferdes, er kann auf das Brustbein und die Rippen drücken. Darum ist es so wichtig, dass der Gurt passendes zum Exteriur des Pferdes ausgewählt wurde, gut gepolstert ist und bei Kurzgurten möglichst von Sattelblattunterkante zu Sattelbattunterkante reicht.
 
✔Kurzgurte, die mittels Gurtverlängerungen zu Langgurten umfunktioniert werden, drücken mit den dünnen Verlängerungen massiv (!) auf die oben genannten Muskulatur und Skelettpunkte.
 
✔ Kurzgurte dürfen, sollte es nicht anders möglich sein, auch auf der Satteldecke zum Liegen kommen. Hier gilt " Funktionalität geht klar vor Optik!". Ich habe in meiner Praxis auch noch kein Pferd gesehen, welches Druckstellen von der Decke deswegen bekommen hat.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ann-Christin Stock

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.